Modernisierungskredit

  • Gleichbleibende monatliche Rate
  • Flexibel durch kostenfreie Sondertilgungen
  • Kein Grundbucheintrag und somit keine Grundbuchkosten
Noch Fragen?

Mo - Fr von 8:00 - 18:00 Uhr

040 4124-6459
Deutschland,Rheinland-Pfalz,Ludwigshafen,renovieren,lifestyle,people

Renovieren mit dem Modernisierungskredit

Immobilienbesitzer stehen irgendwann vor der Frage, ob Modernisierungsbedarf besteht und wie dieser finanziert werden kann. Bei kurzfristig anstehendem Finanzierungsbedarf bis zu 50.000 Euro ist der Modernisierungskredit das ideale Finanzierungsangebot für sämtliche Modernisierungsmaßnahmen in den eigenen vier Wänden, aber auch in gemietetem Wohnraum.

Vorteile des Modernisierungskredites

Ein fester Sollzins und gleichbleibende monatliche Raten über die gesamte Laufzeit sorgen für Sicherheit und Planbarkeit Ihres Modernisierungsvorhabens.

Kostenfreie Sondertilgungen bieten volle Flexibilität in der Darlehensphase.

Modernisierungskredit bis zu 50.000 Euro beantragen: Kein Grundbucheintrag und somit auch keine Grundbuchkosten.

Warum ist eine Modernisierung sinnvoll?

Ob Sanierung, Renovierung oder Modernisierung: Für die Modernisierung Ihrer Immobilie gibt es triftige Gründe.

1. Wert einer Immobilie erhalten bzw. steigern:

Wer Bausubstanz und Wohnqualität seiner Immobilie im Blick hat, findet immer wieder etwas zum Renovieren oder Modernisieren. Immobilien stellen unter dieser Voraussetzung eine wertstabile oder sogar wertsteigernde Anlageform dar, die sich für den privaten Immobilienbesitzer in doppelter Hinsicht lohnt. Sie trägt nicht nur zur Vermögenssicherung oder dem  Vermögensausbau bei, sie erfüllt als bewohnbare Anlageform auch von Anfang an einen praktischen Nutzen.

Ein Beispiel dafür ist die Modernisierung des Wohnraums nach barrierefreien Gesichtspunkten. Hier gibt es eine Reihe von Anpassungsmöglichkeiten, die bei Eigennutzung sofort zum Tragen kommen.

Beispiele hierfür sind:

  • Türenverbreiterung
  • Beseitigung von Türschwellen
  • Halbhoch erreichbare Lichtschalter
  • Lichtsensoren
  • Niedrige Arbeitsflächen
  • Nutzungshilfen im Bad (Griffe, Sitzhilfen)
  • Rollstuhlbefahrbare und wendefähige Räume
     

2. Energiekosten senken:


Technisch veraltete Bestandteile einer Immobilie verursachen häufig hohe Kosten oder müssen aufgrund gesetzlicher Vorgaben erneuert werden. Bei der Feststellung, welche Maßnahme wie viel Ersparnis bringt und wie hoch der finanzielle Aufwand ist, hilft oft das Gespräch mit einem Energie-Fachberater. Er verfügt über Möglichkeiten, den Energieverbrauch Ihrer Immobilie im Detail zu messen und geeignete Maßnahmen zur Energieeinsparung vorzuschlagen. Den Fachberater in Ihrer Nähe und viele nützliche Tipps finden Sie auf dem Energie-Fachberater-Portal. Die Kosten für die Energieberatung können aktuell übrigens unter Berücksichtigung des Klimapakets der Bundesregierung steuerlich geltend gemacht werden. Beim Thema „Klima schonen“ bietet das Klimapaket attraktive Fördermöglichkeiten.

 

3. Klima schonen und Immobilie schützen:

Die Nutzung klimafreundlicher Techniken und Verfahren gehört heutzutage zum Standard bei der Planung umweltfreundlicher Modernisierungsvorhaben. Mit dem Klimapaket 2020 fördert der Staat Hausbesitzer, die energetisch sanieren, mit massiven Steuererleichterungen. Die folgenden Maßnahmen werden steuerlich gefördert:

  • Wärmedämmung von Wänden
  • Wärmedämmung von Dachflächen
  • Wärmedämmung von Geschossdecken
  • Erneuerung der Fenster oder Außentüren
  • Erneuerung oder Einbau von Lüftungsanlagen
  • Erneuerung der Heizung
  • Einbau digitaler Systeme zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung
  • Optimierung bestehender Heizungsanlagen, sofern diese älter als zwei Jahre sind

Bei Einzelmaßnahmen zur energetischen Gebäudesanierung sind 20% der Aufwendungen (max. 40.000 € pro Wohnobjekt), verteilt über drei Jahre, steuerlich abzugsfähig. Ergänzende Informationen finden Sie direkt beim Bundesministerium der Finanzen.

Attraktive Förderkonditionen bietet das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (= BAFA) unter anderem Privatpersonen, Wohnungseigentümergemeinschaften und Freiberuflern, wenn sie für ihre Heizungsanlagen erneuerbare Wärme nutzen. Dazu gehören:

  • Solarthermieanlagen
  • Biomasseanlagen
  • Effiziente Wärmepumpenanlagen
  • Hybridheizungen
  • Moderne "Renewable Ready" Gas-Brennwertheizungen
  • Austauschprämie für Ölheizungen

Die Detailinformationen wie z. B. Fördergrundlagen, -höhe und Voraussetzungen finden Sie hier.

Vergleichsweise neu ist übrigens der Bedarf, sich als Immobilienbesitzer vor klimabedingten Veränderungen wie Starkregen, Überschwemmungen und Hitze zu schützen. Hier gibt es einerseits geeignete Versicherungen, andererseits stellen Bausachverständige und ggf. Energie-Fachberater entsprechendes Wissen zur Verfügung.

Mit diesen Modernisierungskosten sollten Sie rechnen

Kosten einsparen, den Wohnkomfort erhöhen, die Umwelt schonen oder altersgerecht umbauen – es gibt viele gute Gründe und auch Möglichkeiten, die eigene Immobilie zu modernisieren. Nachfolgend finden Sie einige Beispiele, wie hoch in etwa die Kosten für ausgewählte Modernisierungsideen ausfallen könnten:

  • Fenster: ca. 500 € je Fenster
  • Dachdämmung: ca. 50 € bis 200 € pro qm
  • Dacheindeckung: ca. 100 € pro qm
  • Heizung erneuern: ca. 10.000 €
  • Badsanierung: ab ca. 10.000 €
  • Photovoltaikanlage: ab ca. 5.000 € pro Anlage
  • Fassadendämmung: ab ca. 150 € pro qm
  • Fassadenanstrich: ab ca. 30 € pro qm

Da es sich hier um eine Auswahl möglicher Modernisierungsmaßnahmen handelt, empfiehlt sich bei der Planung von Modernisierungsmaßnahmen grundsätzlich auch eine Kosten-Nutzen-Betrachtung.

Welche Modernisierungsmaßnahmen bringt welche Ersparnis? Hilfe können Sie sich dabei z. B. von einem Energie-Fachberater holen. Er analysiert mögliches Modernisierungspotential und hilft Ihnen bei der Kosten-Nutzen-Abwägung für die bestmögliche Auswahl geeigneter Maßnahmen.

Jetzt beraten lassen

Bei Fragen zur Finanzierung einer Modernisierung beraten wir Sie gern persönlich. Vereinbaren Sie am besten direkt einen Beratungstermin.

FAQ: Häufig gestellte Fragen

Wie setzt sich meine monatliche Rate zusammen?

Ihre monatliche Rate setzt sich aus der monatlichen Zinsrate des Modernisierungskredits und der monatlichen Sparrate des Bausparvertrages zusammen.

Die Tilgung des Modernisierungskredites erfolgt bei Zuteilung des Bausparvertrages und wird durch die komplette Bausparsumme abgelöst.

Auch nach Zuteilung des Bausparvertrages bleibt Ihre monatliche Rate unverändert und entspricht der monatlichen Zins- und Tilgungsrate des Bauspardarlehens.

Was ist eine Bausparsumme?

Die Bausparsumme setzt sich aus dem Bausparguthaben und dem Bauspardarlehen zusammen.

Warum muss ich zwei Verträge abschließen?

Sie erhalten einen Darlehensvertrag für Ihren Modernisierungskredit und bei Zuteilung des Bausparvertrages einen Darlehensvertrag für das Bauspardarlehen. 

Über die gesamte Laufzeit zahlen Sie aber eine monatlich gleich bleibende Rate.

Muss ich Sicherheiten hinterlegen?

Nein, für diesen Kredit benötigen wir keine Sicherheiten von Ihnen.